Volleyballer aus Bad Wilsnack bleiben weiter auf Erfolgskurs

Ein absoluter Neuling überrascht in der Prignitzer Volleyball-Kreisliga der Herren. Nach drei Spieltagen steht er auf Platz eins. FOTO: TORSTEN GOTTSCHALK

Tabellenführer der Kreisliga

Ein Bericht von Reiner Schwarz in der SVZ vom 26.10.2022.

Der SV Prignitz Bad Wilsnack/Legde zieht in der Prignitzer Volleyball-Kreisliga der Herren weiter seine Kreise. Der Neuling im Spielbetrieb liegt nach drei Runden ungeschlagen mit acht Punkten an der Tabellenspitze.

Für die SG Lindenberg/Vehlow entwickelte sich an diesem Spieltag der erste Satz in der Partie gegen Blau-Weiß Perleberg zu keinem Spaziergang. Nach Rückstand (6:8 und 12:15) drehten die Lindenberger den Durchgang, glichen aus (19:19) und gingen 22:21 in Führung. Dann hatten beide Teams Satzbälle, vergaben diese aber. Am Ende holten sich die Gastgeber knapp mit 29:27 diesen Durchgang.

Lindenberg/Vehlow siegt dank größerer Durchschlagskraft im Angriff

Im folgen Abschnitt bekamen die Perleberger ihren Gegner beim 13:25 nicht in den Griff. Den ausgeglichenen dritten Satz gewannen auch die Lindenberger mit 25:21. „Es war ein ausgeglichenes Spiel, in dem wir durch die größere Durchschlagskraft im Angriff am Ende die Oberhand behielten. Die Matchwinner waren dabei Max Dietsch und Lars Helbig“, sagte Falko Dietsch von der siegreichen Spielgemeinschaft zu der Partie.

Der VfV Pritzwalk II hatte den SV Empor/Grün-Rot Wittenberge zu Gast. Ob des gewinnen müssens lagen die Nerven der Elbestädter im ersten Satz blank. Der Außenseiter spielte groß auf, zeigte soliden Volleyball und ging mit 14:12 sowie 19:16 in Führung. Die Wittenberger kämpften sich zurück (21:22), ab dem 24:24 entwickelte sich der Durchgang zum Krimi. Wittenberge hatte Satzball, den wehrten die Pritzwalker ab und siegten 28:26.

Auszeit des SV Empor/Grün-Rot Wittenberge. Das Team setzte sich nach anfänglichen Schwierigkeiten mit 3:1 gegen den VfV Pritzwalk II durch. FOTO: REINER SCHWARZ

In den Abschnitten zwei und drei spielte Empor/Grün-Rot gut auf und gewann 25:12 und 25:11. Wer jetzt glaubte, der Weg sei frei für die Wittenberger frei, der sah sich getäuscht. Der VfV II führte schon 23:20 und nur mit Mühe retteten sich die Elbestädter zum 25:23 und zum 3:1-Satzerfolg.

Bad Wilsnack/Legde ohne drei erkrankte Akteure

Der SV Prignitz Bad Wilsnack/Legde gewann das Spitzenduell gegen den VfV Pritzwalk I mit 3:2-Sätzen (21:25, 19:25, 25:22, 25:16, 15:8). Die Gastgeber starteten mit einer Notbesetzung, drei Akteure fehlten wegen Krankheit. „Wir starteten schlecht in den ersten Satz, so dass der VfV diesen mit 25:21 für sich entscheiden konnte“, berichtete der Bad Wilsnacker Christian Dumke. Durch diesen Satzverlust hatte der SVP im zweiten Durchgang noch mehr Druck, fand wieder nicht ins Spiel und verlor 19:25.

Nach diesem 0:2-Rückstand schilderte Christian Dumke den weiteren Spielverlauf: „Konzentriert begannen wir den dritten Satz, der Spielrhythmus wurde gefunden. Vor allem die gute Abwehr und der Block zogen dem VfV den Zahn und es wurde 25:22 gewonnen. Pritzwalk musste im vierten Durchgang Sebastian Söffing verletzungsbedingt auswechseln. Das geb den Ausschlag für unseren 25:16-Satzgewinn. Im Tie Break wurden beim 8:7 die Seiten gewechselt. Der VfV brachte nun nicht mehr viel zusammen und wir gewannen mit 15:8.“

Tabelle Kreisliga Prignitz Herren

1. SV Prignitz Bad Wilsnack/Legde 9:4 8
2. VfV Pritzwalk I 8:4 7
3. SG Lindenberg/Vehlow 7:4 6
4. Empor/Grün-Rot Wittenberge 7:5 6
5. VfV Pritzwalk II 3:9 0
6. Blau-Weiß Perleberg 1:9 0

Dank der ERGO Versicherungsagentur von Bernd Endrullat aus Bad Wilsnack ist unsere C-Jugend nun wieder mit neuen Trikots ausgestattet.
Kapitän Jeremy Schmidt bedankt sich bei Bernd Endrullat im Namen der Mannschaft. Trainer Jens Lausmann hofft, dass die Mannschaft in einer schweren Saison dadurch noch mal einen positiven Schub bekommt.

Die Bambini Mannschaft um Trainer Matthias Klöß und Uli Sonntag bedankt sich bei der Volks – und Raiffeisenbank Prignitz für die tollen
neuen Trikots. Die Kinder freuen sich schon, ihre Trikots bei dem ersten Turnier in diesem
Jahr zu tragen.